Saftkur – Wieso, weshalb, warum?

IMG_2689 IMG_2687

Hallo ihr Lieben,

wie ihr vielleicht schon auf Instagram mitbekommen habt, beginnt für mich heute ein kleines 3-tägiges Abenteuer: meine kleine Juice Cleanse mit Detox Delight. Aber warum mache ich das Ganze und was erwarte ich mir davon?

All jene, die mir schon länger folgen, wissen, dass ich schon mal eine Juice Cleanse mit Max Juices gemacht hat und die Erfahrung hat mir super gefallen. Eine Saftkur hat nichts mit Hungern oder Verbieten zu tun. Eher gönnt man seinem Körper eine Pause und fühlt sich energiegeladen und toll. Ich hatte bei meiner ersten Kur nie Hunger oder das Gefühl, etwas zu verpassen (schließlich sind es auch nur 3 Tage + einige Tage Vorbereitung). Ich habe es genossen und mich deshalb dazu entschlossen, wieder eine Saftkur zu machen.

Leider neige ich dazu, eines sehr „zickige“ Verdauung zu haben. Mein Freund wird es euch bestätigen: es gibt Wochen, da habe ich JEDEN TAG Bauchschmerzen. Bei mir konnte keine Laktoseintoleranz festgestellt werden, aber auf das Ergebnis kann ich nicht wirklich vertrauen. Ich bekomme richtige Bauchkrämpfe, wenn ich an einem Tag ein Joghurt esse und in letzter Zeit habe ich das häufiger getan, weil ich mir dachte „ach ist sicher nur eine Phase gewesen. Das geht schon!“ – und Nein, es ging nicht. Ich fühlte mich letztes Wochenende ganz elend und freue mich  nun so sehr darauf, meiner Verdauung eine Pause zu gönnen. In den Tagen der Detox Vorbereitung ging es mir schon viel besser. Durch die leichte, vegane, salzarme Kost konnte sich mein armer Bauch erholen und er wird es während der eigentlichen Kur weiterhin tun.

„Aber das ist doch nicht intuitiv!“

Ja stimmt. Es ist nicht „normal“ 3 Tage lang nur Säfte zu trinken, aber so sehe ich das einfach nicht. Ich mache die Kur ja nicht, um abzunehmen oder weil ich mich unwohl mit meiner Figur fühle. Ich mache das, weil ich weiß, dass es mir gut tut meinen Körper zu „entgiften“ und meine Verdauung davon profitieren wird. Ich sehe es nicht als un-intuitiv, da es sich nur um 3 Tage handelt. In diesen 3 Tagen fehlt es mir an nichts, das könnt ihr mir glauben. Ich hätte selbst nie geglaubt, dass einen 6 Säfte sättigen, aber das tun sie tatsächlich. Und wenn man doch Hunger oder Heißhunger auf etwas zum Beißen hat, kann man ganz intuitiv einen Apfel, Avocado, Nüsse oder Gurke essen.

IMG_2694 IMG_2690

Warum mich Detox Delight überzeugt hat.

Erstens finde ich es toll, dass alle Zutaten Bio sind – das ist bei einigen anderen Anbietern nicht der Fall. Natürlich klingt 124€ für 18 Flaschen Saft erstmal viel. Aber es stecken in jeder Flasche 2-3kg Gemüse. Wie das geht? Die Säfte sind roh und kaltgespresst, das bedeutet, dass nicht die ganze Frucht einfach püriert wird. Man darf Smoothies und Rohsäfte nicht miteinander verwechseln. Mit den Kosten, die 36 kg Biogemüse und die Herstellung mit sich bringen, ist das auch ein fairer Preis. Die Säfte werden per Kurier in einer Kühlbox geliefert (meine wurden sogar schon um 7:30 hergebracht, man muss also nicht ewig darauf warten!), was auch nicht ganz billig ist. Detox Delight hat mit vor dem Beginn der Kur ein Ebook geschickt mit allen relevanten Informationen, was ich super hilfreich fand. Vor allem die Tipps zur Vorbereitung und die Detox Rezepte. Mein letztes und auch sehr ausschlaggebendes Argument für Detox Delight war die sehr nette Betreuung und die ansprechende Website. Bei dieser Firma hat für mich einfach alles gestimmt!

IMG_2695

IMG_2686 IMG_2684

Ich hoffe, ich kann euch ein bisschen mitnehmen und euch mit meinen Posts und meinem Youtube Detox Diary, das am Montag oder Dienstag kommen wird, zeigen, dass eine Saftkur eine tolle Sache sein kann. Natürlich werde ich immer ehrlich sein – es kann sein, dass man Kopfschmerzen hat oder ein kurzes Down. Das ist aber bei jedem unterschiedlich, deshalb seid ihr immer live dabei und könnt diese Erfahrung miterleben.

Zuletzt möchte ich mich noch bei Detox Delight für die Kur bedanken. Ich habe das Glück durch das Bloggen solche Möglichkeiten zu bekommen und freue mich immer sehr über Kooperationen mit Firmen wie Detox Delight. Ehrlich bin ich NATÜRLICH trotzdem immer. Keine Firma der Welt kann von mir eine erlogene Meinung kaufen – ich bleibe ich 🙂

8 Gedanken zu “Saftkur – Wieso, weshalb, warum?

  1. Ich bin auch schon sehr gespannt. Ich finde das Geld auch eigentlich gerechtfertigt. Klar, bei dem Preis muss man erst schlucken, aber wenn’s um die Gesundheit und das Wohlbefinden geht, ist es das jeden Cent wert 🙂

    Liebe Grüße
    Anne

  2. Hey, die Probleme mit dem Bauch kenne ich, bei mir wurde eine Laktoseintoleranz fest gestellt aber es ist schwankt trotzdem sehr mit der Verträglichkeit. Ich möchte zb nicht nur auf laktosefreie Produkte zugreifen, da meist höherer fettgehalt und teilweise hohe Preise! Ich schaue, das ich auf ein gutes Gleichgewicht achte. Jeder Körper reagiert da anders.
    Hast du mal einen glucose oder fructose Test gemacht? 🙂

  3. Ich bin schon super gespannt wies dir damit geht. I wollt immer schon mal so eine Kur machen – für mi hört sich das einfach super spannend an! Aber ich bewundere dich dafür dass du es schaffst es so konsequent durch zu ziehen – da wär i leider nit so 😀

    Love, Kerstin
    http://www.missgetaway.com

  4. Ich bin schon so gespannt auf deine Erfahrungen. Auf wieviel Kalorien kommt man denn, wenn man nur die mitgelieferten Säfte zählt, also keine Snacks zwischendurch? Lässt sich das dann bei dir mit Sport vereinbaren? 🙂

    1. Man kommt glaube ich auf ca. 1300 kcal, was ja seehr wenig ist. Komischerweise ist man trotzdem immer satt, das liegt an den vielen Nährstoffen, die im Saft enthalten sind 🙂 ich mache nur sehr leicht Sport, also Joggen, lockeres Training oder Spazieren (:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s