Selbstgemachter Humus – echt orientalischer Genuss

IMG_2059_2

Hallo ihr Lieben,

seit ich zum ersten Mal Humus probiert habe, bin ich mehr als begeistert – so unglaublich lecker! Leider enthalten die meisten Humus, die man im Geschäft bekommt super viel fett, Zusatzstoffe, Stabilisatoren und und und. Der einzig gute von Neni kostet mit 3€ pro 250 g ein kleines Vermögen. Warum also nicht selbst einen Humus machen?

Ihr könnt entweder wie ich eine Küchenmaschine verwenden (keinen Mixer!) oder auch einen Stabmixer – funktioniert genauso gut!

Ihr braucht (für etwa 500 g Humus):

  • 300 g Kichererbsen
  • 4 EL Tahini (Sesammus; erhältlich im Reformhaus oder bei Dm)
  • 60 ml Natives, kaltgepresstes Olivenöl
  • Saft einer halben Zitrone
  • etwas Salz und Pfeffer
  • etwas Kreuzkümmel

IMG_2060

Einfach alle Zutaten mixen und bei Bedarf noch etwas Wasser oder Olivenöl dazugeben, damit der Humus flüssiger wird.

Der selbstgemachte Humus ist nicht nur viel günstiger (etwa 2€ für 500 g würde ich schätzen), sondern auch super lecker, gesund und wesentlich weniger fettig. Soweit ich weiß, entspricht mein Rezept ziemlich dem orientalischen Original und meine ganze Familie hat es geliebt.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Ausprobieren!

11 Gedanken zu “Selbstgemachter Humus – echt orientalischer Genuss

  1. Danke für das Rezept, Julia! Ich steh‘ auch total auf den von neni und ich hatte schon Angst, dass meine Sucht mich noch mal arm machen wird. Zum Glück hab ich ja jetzt eine Alternative gefunden! 😉 Hast du vielleicht eine Ahnung, wie lange sich der selbstgemachte Hummus in etwa hält? Alles Liebe, Julie 🙂

    1. Ich hatte den Humus für ca. 5 Tage in Kühlschrank und war alles ok 😀 dann hat er sich seinem natürlichen Schicksal ergeben und wurde aufgegessen 😁😁👌🏼 viel Spaß beim Ausprobieren!

      1. Hahaa 😀 bei uns hat er 5 Tage gehalten weil ich gemeint hab: Leutee ihr müsst noch was überlassen, ich hab noch keine Fotos gemacht 😂

  2. Hallo,
    ich habe noch nie Humus gegessen, würde es ber gerne mal testen. Meie Frage nun was kann man mit Humus alles machen. Mal abgesehen davon, es als Dip oder Brotaufstrich zu benutzen. Und noch eine Frage warum soll man keinen Mixer benutzen aber einen Stabmixer?

    Liebe Grüße
    Sandra

    1. Ein Mixer (außer ein gaaanz guter wie Blendtec oder Vitamix) würde die Masse nicht cremig kriegen, da würden Stücke bleiben. Deshalb 🙂
      Du kannst es einfach zu jedem Gericht dazuessen oder löffeln, macht nämlich süchtig 😂🙈

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s