Veganes Osterbrot

IMG_0753

Hallo ihr Lieben,

Ostern naht und damit auch die Zeit von Osterfleisch, Eiern und Hefezöpfen mit vielen Eiern. Was tun, wenn man vegan isst? Einfach auf super leckeres Osterbrot zu verzichten, kommt schon mal nicht in Frage. Deshalb habe ich mal Herrn Google gefragt, wie man denn einen veganen Hefezopf bäckt, auch wenn ich mir schwer vorstellen konnte, wie so eine Eier-Bombe komplett ohne tierische Produkte auskommt. Bei vegan-und-lecker.de bin ich auf ein sehr simples Rezept gestoßen und dachte mir, ich probiere es gleich mal aus, nur um sicherzugehen, dass ich am Osterwochenende dann nicht ohne Osterbrot dastehe, weil es nichts geworden ist. Gesagt, getan, heute wurden also 4 kleine Osterbrote gebacken und O.M.G. sind die lecker geworden! Mein Freund, der größte „Stritzel“ Fan überhaupt, fand ihn mega gut und ich hätte mich reinlegen können!
Da ich eine Verfechterin des 80/20 Prinzip bin (80% gesund, der Rest darf Belohnung sein), wurde das Osterbrot kurzerhand zum Mittagessen erklärt. Draufgestrichen habe ich Alsan und ich bin mir ganz sicher, dass ich damit ALLE begeistern werde, selbst die größten Anti-Veganer. Weil ich ein großer Rosinenfan bin, habe ich noch 2 Hände voll Rosinen mit in den Teig gegeben.

Hier ist das Rezept von Vegan&Lecker:

Zutaten für vier kleine oder zwei mittlere Zöpfe:

  • 300 g Dinkelmehl, Typ 1050er
  • 200 g Weizenmehl, Typ 405er
  • 2/3 Würfel Frischhefe
  • 100 ml Sojasahne (zB Sojacuisine)
  • 150 ml heißes Wasser
  • 1 Tl Salz
  • 75 g Rohrzucker
  • 75 g Alsan, zimmerwarm
  • 2-3 El Sojasahne zum Bepinseln

Zubereitung:

Die Sojasahne mit dem heißen Wasser mischen, 1 Tl Rohrzucker zufügen und in dem Gemisch die Hefe auflösen. Alles ca. 10 Minuten stehen lassen.

Die beiden Mehlsorten in einer großen Schüssel vermengen, den restlichen Zucker und das Salz zufügen. Die Alsan in kleine Stücke geschnitten hinzugeben.

Die Hefe-Wasser-Sojasahne-Mischung darübergießen und aus den Zutaten am Besten mit den Händen oder auch mit dem Handrührer (Knethaken) einen weichen und geschmeidigen Teig kneten. Der Teig sollte sehr weich und elastisch sein, aber nicht klebrig. Um die bestmögliche Bindung zu erhalten, sollte der Teig einige Minuten kräftig geknetet werden.

Den Teig abdecken, am besten mit Folie oder einem Deckel und nicht mit einem Handtuch, da der Teig sonst austrocknet. Ca. eine Stunden gehen lassen.

Den gegangenen Teig aus der Schüssel nehmen und auf der Arbeitsfläche nochmals richtig gut durchkneten. Den Teig halbieren oder vierteln, je nachdem, ob man zwei oder vier Zöpfe machen möchte. Jedes Teil dann in drei gleich große Stücke teilen (am Besten auswiegen) und diese dann zu gleichmäßigen langen Strängen rollen. Aus jeweils drei Strängen einen Zopf flechten, den Zopf zu einem Kreis legen und die Enden miteinander verbinden und leicht andrücken.

Die Zöpfe (bzw. Zopf-Ringe) Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und mit der Sojasahne rundum bepinseln. Mit einem Handtuch abdecken und nochmals 30 Minuten gehen lassen.

Im vorgeheizten Backofen bei 180 °C Ober- und Unterhitze ca- 15-25 Minuten goldbraun backen (je nach Größe und Dicke der Zöpfe, zwischendrin einfach mal kontrollieren) und so frisch wie möglich genießen!

2 Gedanken zu “Veganes Osterbrot

    1. Na klar darfst du 😉 Alsan ist Bio-Margarine. Die gibt es mittlerweile fast überall (z.B. Rewe) und die schmeckt genau wie Butter☺️ Margarine ist zwar nicht grade gesund, aber darum gehts ja bei einen Osterbrot nicht :p

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s